BU-Schutz - ab wann, wie hoch, wie lang?

Startseite AGB Impressum wir bei facebook wir bei google+

BU-Versicherung - ab wann, wie hoch und wie lang?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist - wie bereits gesagt - eine der wichtigsten Versicherungen. Aber auch die Versicherer wissen, dass das Risiko einer Berufsunfähigkeit hoch ist und stellen detailierte Fragen zur Gesundheit der zu versichernden Person. Diese sollte der Antragsteller auch sehr sorgfältig beantworten.
 
Ein junger, gesunder Mensch bekommt natürlich problemlos einen preiswerten Versicherungsschutz mit ausgezeichneten Bedingungen angeboten. Problematischer wird es jedoch, wenn sich mit zunehmendem Alter erste gesundheitliche Probleme eingestellt haben. Wird erst dann ein BU-Schutz beantragt, ist der Abschluss häufig nur noch mit Risikozuschlägen, mit Leistungsausschlüssen oder auch gar nicht mehr möglich.
 
Deshalb ist es wichtig, den BU-Schutz so zeitig wie möglich abzuschließen!

 
Die Absicherung durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig, so lang man auf seine Arbeitskraft angewiesen ist. Auch unter Berücksichtigung der aktuellen Diskussionen dürfte die BU-Versicherung deshalb in den meisten Fällen bis zum 65. Lebensjahr erforderlich sein. Allerdings nimmt mit zunehmendem Alter auch das Risiko einer Berufsunfähigkeit überproportional zu. Dies macht sich auch in den Beiträgen deutlich bemerkbar. Ob unter diesem Gesichtspunkt eine kürzere Versicherungsdauer bis zum 60. Lebensjahr ein akzeptabler Kompromiss sein kann, hängt von der jeweiligen persönlichen Situation ab. Von einer noch kürzeren Versicherungs- und Leistungsdauer würden wir jedoch abraten, dies dürfte nur in den seltensten Fällen für ausreichenden Versicherungsschutz sorgen!
 
Die Höhe der erforderlichen Berufsunfähigkeitsrente hängt natürlich immer von den Lebensumständen ab. Einerseits darf die Rente im Fall einer Berufsunfähigkeit nicht höher als das Nettoeinkommen sein (Ausnahmen gelten für Auszubildende und Studenten), andererseits muss die BU-Rente zusammen mit anderen Einkunftsarten aber auch die Aufwendungen für Miete, sonstige Lebenshaltungskosten und die eventuell erforderliche Altersvorsorge abdecken.
Im Durchschnitt wird man auf diese Weise eine BU-Rente in Höhe von 70% bis 80% des Nettoeinkommen ermitteln.
 
Insbesondere junge Menschen, die sich noch in der Ausbildung oder am Beginn ihrer Berufskarriere befinden, werden aber kaum genügend Geld für eine ausreichende BU-Absicherung aufbringen können. Andererseits ist es aber auch wichtig, schon in jungen und gesunden Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Wer also aus finanziellen Gründen zunächst nur eine kleinere Berufsunfähigkeitsrente vereinbart, sollte unbedingt auf eine ausreichende Nachversicherungsgarantie achten. Allerdings wird bei allen uns bekannten BU-Tarifen die Erhöhung der BU-Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung nur zeitlich befristet oder nur zu bestimmten Anlässen (z.B. bei Familiengründung, Geburt eines Kindes, Immobilienerwerb usw.) angeboten.
 
Eine stetige Anpassung der Berufsunfähigkeitsrente zum Inflationsausgleich kann man bei vielen Tarifen auch durch eine jährliche Dynamik der Beiträge und Leistungen erreichen. Foto Landwirt